Advertisements

Horrorbuch Rezension “Cujo” von Stephen King (1981)

Cujo ist im Prinzip das Gleiche wie „Feuerkind“ und wurde von Stephen King auch nur ein Jahr später veröffentlicht. In diesem Fall ist es aber kein niedliches kleines Kind, das zum Pseudo-Monster mutiert, sondern ein Hund mit Tollwut.

Stephen King “Cujo” (1981), CropTop

Stephen King “Cujo” (1981), CropTop

Worum geht es?

Stephen King “Cujo” (1981), Buchdeckel

Stephen King “Cujo” (1981), Buchdeckel

Der an Tollwut erkrankte Bernhardiner Cujo tötet mit fortschreitender Krankheit seinen Besitzer inklusive Saufkumpanen und bedroht auch tagelang eine junge Mutter mit ihrem Sohn, die sich im Auto vor ihm verstecken und in der brütenden Hitze des Sommers knapp an der Schwelle des Todes stehen. Im Gegensatz zum Feuerkind versucht King einige neuen erzählerische Techniken, so wechselt er zwischen mehreren Erzählströmen immer wieder ab und verleiht dem Hund selbst keine starke Identität (im Vergleich zum Feuerkind).

So sind die Erzählströme neben dem tollwütigen Bernhardiner konsequenterweise auch wesentlich interessanter: eine junge Frau (Donna), welche Ehebruch begangen hat und nun um ihre Ehe bangt und letztlich ihren Sohn (Tad) im Auto verlieren wird; der verletzte Ehemann (Vic), der versucht seine Marketingfirma zu retten; ein beleidigter Liebhaber (Steve), welcher parallel dazu aus Zorn das Wohnhaus der beiden verwüstet; der Automechaniker der Familie, welche seine eigene terrorisiert und vom Hund relativ bald entsorgt wird; dessen Ehefrau, welche mit ihrem Sohn gerade ihre Schwester besucht und ein neues Leben kennen lernt. Daneben kündigt King den tollwütigen Hund auch wesentlich früher als eine Art übersinnliches Wesen an, das sich im Schrank des Kindes versteckt und von dem die Eltern überzeugt sind, dass es nicht existiert.

Mein Fazit

Insgesamt wirkt das Buch etwas konstruiert und die “Ver-Horrorisierung” des Bernhardiners ist letztlich ein wenig einseitig ausgefallen. Deshalb ist das Buch insgesamt historisch möglicherweise ein relevantes Werk in der Stephen King Bibliographie, aber berühren konnte es mich nicht wirklich.

Verbindungen

Verbindung: “Feuerkind
Verbindung: “Nachtschicht” (Kurzgeschichten)
Verbindung: “Sprengstoff” (Bachmann)
Verbindung: “Das Spiel” (Hund)
Verbindung: “Das Bild” (Tollwut)
Verbindung: Castle Rock (Zyklus)
Bibliographie

Advertisements
17 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Claudias Wortwelten

Ein Streifzug durch die Welt der Bücher und Worte

Ich lese

Bücher sind die Freiheit des Geistes

GogelGa

Website zur Unterstützung und Information von Adoptiv-, Pflege- bzw. Spender- und Regenbogenfamilien im deutschsprachigen Raum

kurzvor Produkttests

Beauty, Technik, Food & Lifestyle

Depression und die Medien

Beispiele aus, in und um das Internet

bilere's Blog - Katarzyna Kuban

Es lebe die Fotografie!

First Image Blog

Animation, Visualisierung, 3D, CGI, VFX, Games und vieles mehr...

BRICK FANTASY

Fantasy-Geschichten in Lego

Weblog von beschuit

Alles und noch was

ESCapology

Travel | Adventure | Inspiration

ianprobertbooks

Author and journalist

Freidenkerins Weblog

Gedanken, Geschichten, Anekdoten, Bilder und mehr...

Winterzeit

Geschichten, Märchen und Gedichte

Motion Picture Maniacs

Filmblog - Reviews & Filmzitate!

%d Bloggern gefällt das: